Neue Laufschuhe haben das Licht der Welt erblickt

Heute konnte ich bei herrlichem Frühlingswetter meine neuen Cumulus 11 ausführen. Extra schick und ratten scharf, die Teile. Und im super leuchtenden Giftgrün. Da hat jetzt kein „Gegner“, wenn’s denn welche gibt, was zu lachen.

Endlich konnte ich auch in MV mal mit kurzer Hose und ohne Laufjacke losstürzen. Man war das ein Wohlgefühl. Die Strecke war nicht ganz klar. Ich wollte das dynamisch entscheiden und lief erst mal in Richtung Neubauhof. Wohin willste auch sonst, wenn die Feld- und Waldwege zwar vom Eise befreit, auf den Wegen aber Strom und Bäche sind.

Das Trainingsabend hieß mal wieder Marathonrenntempo trainieren und das 12 km lang. Nach dem Einlaufen gings auch gleich mit 4:43 min/km viel zu schnell los. Dafür hatte ich mein Citylauftempo für den Sonntag gut getroffen. Auch mal was. Der nächste Kilometer war wieder ein bissl zu langsam. So pendelte die Geschwindigkeit hin und her. Aber irgendwie passte es dann doch (mit der Kuh und dem Dorfteich 😉 ).

Besonders als ich von Zettemin zurück lief, ja ich war mal nicht nach Jürgenstorf unterwegs, passte meine Pace fast perfekt. Zumindest war es schön konstant. Nur das kleine Herzilein war ein wenig aufgeregt heute und hätte gut 3% weniger pumpen sollen. Sicher waren das die Nachwirkungen vom leckeren spanischen Rotwein gestern Abend. Hm, war der lecker. Heute gibts den Rest. Hhhmmm.

Das Tempotraining nicht zu den schönsten Läufen zählt, ist ja wohl klar. Das Ziel habe ich dennoch erreicht. Bin ja ein zielstrebiger Sportler 🙁

Ich war die 12 km genaue 57:56 (letzte Woche 57:59) Minuten unterwegs. Das sind das 4:49 min/km. Dabei pochte der große Muskel mit 89% HFmax und 960 Kalorien liegen jetzt auf dem Weg.

Das Austraben fand dann bereits in der Dämmerung statt.

Morgen gehts auf die große Reise, um dann am Sonntag die Dresdner City zu rocken