Das ideale Wochenende

Nach 5 Wochen war ich mal wieder ein Wochende zu Hause. Auch mal nicht schlecht, so am „heimischen Herd“.

Der gestrige Tag bracht nun die seit vielen Jahren „geplante“ und nun endlich mal umgesetzte Müritzumradelung. Wir starteten zeitig und kamen doch nicht vor halb elf aus der Müritzstadt los. Das bestücken des Fahrradträgers mit 3 „Rennmaschinen“ ist dann doch schon etwas anderes. Das Entladen ging dafür um so schneller und auch der „Start“ war dank Kurs auf dem „Brotkasten“ schnell gefunden.

Ich hoffe, das „Landschaftsflitzer“ einen Bericht verfasst, denn ich habe ja RECOM (ihr wisst, nur das Nötigste). Wir haben auf alle Fälle wegen einiger kleiner Zwischenfälle 7,5 Std. (reine Fahrzeit 4:55 Std.) gebraucht, waren dafür aber auch knapp 90 km unterwegs.

Idylle an der Müritz

Heute nun ein schöner, lockerer Lauf so um die 10 km sollten es schon sein. Damit war dann die 3. Laufeinheit in dieser Woche auf dem Plan. Der Sonntag verlief wunderschön ruhig oder spießig? Nee ruhig und gemütlich. Bis 7 ausschlafen, Brötchen holen, Frühstücken und dann gings in den Wald zum Laufen. Ich hatte noch eine neue Teilstrecke zu prüfen und dafür sind ja die langsamen Dauerläufe wie geschaffen. Mit dem Fahrrad schon mehrfach erfolgreich beradelt, sollte es heute mal per Pedes durchs Stadtholz gehen. Trotz steinigem Untergrund und etwas Unebenheit am Anfang ist der zusätzliche Kilometer zur Ivenacker Seerunde durchaus eine Option.

Nach ner guten Stunden waren die 11 km leider schon zu Ende. Das Wetter ist ja zur Zeit traumhaft, strahlender Sonnenschein und leichter Wind. Was besseres gibts nicht. Morgen werde ich mal einen Ruhetag einlegen. Die Füße wackeln zwar, aber ich muss tapfer sein und die „Ruhezeit“ auch als solche leben. Schwer für einen Läufer, aber es muss sein. Bis dahin …