Morgenstund …

Nach einer Woche selbst auferlegter Laufpause durfte ich heute endlich wieder auf die Piste. Da ich es kaum erwarten konnte, klingelte der Wecker bereits um 5:00 und so war ich kurz nach viertel sechs bereits auf der Straußenfarmrunde.

Ich muss zugeben, das der morgentliche Hochnebel nicht der Traum aller Läufer ist, aber sich überhaupt wieder an der frischen Luft zu bewegen, die eingerosteten Glieder zu entknoten – da rennste schon mal vor dem ersten Hahnenschrei durch die Botanik.

Und es tat mir wirklich gut. Sicher ist noch ein leichtes Kratzen im Hals und der ein oder andere Hustenreiz vorhanden. Das Gröbste ist allerdings überstanden, hoffe ich. Zumindest die körperlichen Rückmeldungen von Herz und Laufbein lassen auf Genesung schließen. Die vorgegebenen 8 km hatte ich in einem lockeren 5:45-er Schnitt absolviert und dabei durfte ich nen 73-er Puls vom Forerunner ablesen. Yes!

Nun ist bereits der größte, nicht aber der schönste, Teil des Tages vorbei und ich kann bereits regenerieren. So muss das sein.

Am Wochenende war ja nichts mit Wettkampf, doch auch das alte Nagetier muss mal die Bodencrew machen. Und so begleitete ich am Sonntag den Juliregen zum Chemnitzer Citylauf. Das Wetter war ja mit 18° Außentemperatur fast optimal und so kam auch eine gute Zeit heraus. Natürlich nicht nur deshalb, sondern weil unsere Trainingspläne einfach punktgenau optimiert sind. 😉 Ich hatte mit Fotografieren und Wechsel des Standortes zu tun und natürlich mit der Getränkeversorgung. Dies erwies sich auch hier wieder als notwendig, denn die gereichten Plastikbecher sind einfach die letzte Wahl. Liebe Laufveranstalter … reist nach Karlsruhe und guckt euch an, wie man es richtig macht!

Ansonsten kann man das Läufchen aber wirklich weiterempfehlen. Da kriegt man was für sein Geld und auch nach dem Lauf kannst Du Dich noch gut beschäftigen, auch esstechnisch gesehen.

Da „wir“ nur 10 km liefen, war die Veranstaltung (für uns) relativ schnell zu Ende und wir bereits zum Mittagessen wieder an der Saale.

Morgen gibts nichts zu tun, für den wiedererstarkten … Dafür aber am Mittwoch die erste etwas anspruchsvollere Einheit. Bis dahin verbleibt mir noch ein bisschen Zeit zur Genesung. Es geht voran.