Unterwegs auf der „Hausstrecke“

Nach der gestrigen Intervalleinheit sollte es heute ein Regenerationsjoggerchen sein.

Läuftst Du am Vortag erst am Abend, so ist es schwierig, die notwendige Erholungszeit einzuhalten. So schob ich den Start so weit wie möglich an die Mittagszeit, damit morgen früh pünklichst gestartet werden kann.

Nach dem langen Winter (wie lange soll der eigentlich noch herhalten?) gings mal wieder in den Wald. Da das Bimetall „nur“ 11°C zeigte, nahm ich dann doch mal die Händlinge mit. Man kanns ja nicht zu warm haben.

Die Wege sind im ganz ordentlichen Zustand. Meine „Mizuno Wave Rider“ hätte ich trotzdem gegen die Trailschuhe tauschen können.

Doch ich kam dann doch recht trockenen Fußes am Waldstadion an. Zur „Null-Einheit“ gibts nicht viel zu sagen. Alles lief überragend gut. Die 10 Kilometer absolvierte ich im 5:48-er Tempo mit 72% HFmax Puls. Alles entwickelt sich wieder mal in die richtige Richtung. Ich bin begeistert.

Damit neigt sich der Laufmonat auch schon dem Ende. Endlich gabs mal wieder erwähnenswerte Umfänge, wenn ich auch letztes Frühjahr etwas umfangreicher trainierte. Da jedoch Trainingskilometer nicht allein alles sind, wird sicherlich der erste Zielwettkampf zeigen.