Geburtstag der Ultratrailrunner

Heute um 10:00 Uhr MEZ war es wieder soweit. Die Auslosung zu Europas größtem Trailrunningfestival wurde bekannt gegeben. Nach meinem Projekt  „3 points“ aus 2014 hatte ich gut vorgesorgt und egal, wie es in den Folgejahren läuft genug Punkte, ihren Abschluß zu machen. Oh, da bin ich wohl etwas abgeschweift 😉

Pünktlich zum Anmeldestart, ich war mal wieder laufend wochenenden, meldete ich mich an. Warum tut man das? Ist doch diese Werbeveranstaltung. Das muss man nicht haben. Es gibt doch zig andere Veranstaltungen … und dann dieses Punkte sammeln. Das braucht keiner.

So dachte auch ich, als ich mich in 2013 für den CCC in 2014 anmeldete. Mal schauen, was das dort ist. Und wenn Du einmal dort warst, dieses Flair erlebst, diese Strecke läufst, willst Du es. Es ist eine Sucht, die dich befällt. Ja, es gibt sie, die Trailsucht. Hier kommt sie auf. Tausende trailrunner, die nur hier laufen wollen, die alles diesem Event unterordnen. So etwas gibt es in dieser Dimension nur hier. Und wen man auch fragt. Die überwiegende Mehrheit kommt nicht mehr von los. Es sind die Gleichgesinnten, gleiche Qual für alle, gleiches Glück für alle. Und gleiche Enttäuschung für alle. Emotionen pur davor, mittendrin und noch Wochen danach.

Und so folgte nach dem finish des „CCC“ in 2014 der „TDS“ in 2015 und schließlich der „UTMB“ in 2016. Zwischendurch bin in zwei Mal den „Mont Blanc 80“ gelaufen. Sowohl den UTMB als auch den letzten „Mont Blanc 80“ habe ich nicht im Ziel gefinished. Seit den Nächten beim UTMB2016 habe ich dafür Bilder, die immer im Kopf bleiben. Liest Du hier

In diesem Laufjahr hat die Wüste oberste Priorität. Wüstenlaufen ist wohl völlig anders. Schon die Vorbereitung allein. Ich habe noch nie soviel Zeit in Ausrüstung, Studium von Laufberichten, Recherche und Vorbereitung gesteckt, wie in dieses Projekt. Zum Laufen kommt man gar nicht 😉 Ja, es kostet auch ein paar Euro. Autos kosten auch Geld und Häuser finanzieren auch. … Thema Ende.

Nach dem UTMB klafft ein großes Loch. Das ist so, wenn man das erste Mal dort ist, fast zwei Nächte gelaufen, gelitten, geeindrückegesammelt. CCC und TDS sind schon krass. Doch die Königsdisziplin ist bleibend. Nun kann ich erneut an den Start gehen, kann finishen. Bis Trient ist eine Verbesserung. Bis Vallorcine unglaublich. Bis nach Chamonix der Trailhimmel. Es gilt zu entscheiden, ob ich noch einmal die Vorbereitung auf mich nehme. Nach dem Wüstenprojekt. Wieder Berge, Berge, Berge. Unter 50000 Höhenmeter Training sollte man sich nicht an den Start stellen. Der Spaß wäre zu schnell zu Ende. Physisch sollte man gewappnet sein. Mann ist keine 40 mehr … Was letztendlich die Psyche mit Dir macht, ist nicht planbar. Freitag, 01.September 18:00 Uhr Chamonix? Will ich das wirklich noch einmal? Ich muss es entscheiden … kurzfristig.

Zunächst steht der positive Losentscheid auf der Habenseite … Und dann immer diese Videos …

 

 

Ein Laufjahr neigt sich, aber wir schaunen nur voraus

Seit letzter Nacht, ich checkte die Seite um 00:06 Uhr 😉 , ist die Liste der Starter der 2017-er Marathon des Sables Edition online. Mit Interesse wurde die Filterung der deutschsprachigen Starter vorgenommen. Deren Anzahl eine verschwindend kleine im Feld der fast 1300 Wüstensüchtigen. Die Dimension unvorstellbar … Ich denke aber, viel mehr sollten es nicht werden, um den Charakter des Laufes zu wahren.

Lfd Startnr. Name Vorname Reifegrad Sprache Nation
1 615 BAUER Edda Hanna F 73 DEU Germany
2 619 ELLERT Philipp M 30 DEU Germany
3 620 ERDOENMEZ Selcuk M 40 DEU Germany
4 621 GAST Andreas Joachim M 53 DEU Germany
5 622 GROTE Henner M 39 DEU Germany
6 623 HELLWIG Sabine F 50 DEU Germany
7 624 HODGKINSON Tania F 50 DEU Germany
8 625 KALTEIER Benedikt M 33 DEU Germany
9 626 KRAFT Maren F 46 DEU Germany
10 627 KRAFT Michael M 61 DEU Germany
11 628 KROMER Gunter M 55 DEU Germany
12 629 LANGE Berthold Nicklas M 26 DEU Germany
13 630 LEICH Kersten M 53 DEU Germany
14 631 NACHTIGAL Alexander M 47 DEU Germany
15 632 OUDERNI Adel M 38 DEU Germany
16 633 REISER Johannes Jurgen M 53 DEU Germany
17 634 SCHAPER Philipp M 42 DEU Germany
18 635 SOSSNA Arnold M 50 DEU Germany
19 637 WAHL Nicola F 54 DEU Germany
20 638 WEISBRODT Holger M 52 DEU Germany
21 326 SIEGLE Gudrun F 52 DEU Luxembourg
22 444 BETHKE Andrea Ricarda F 54 DEU Switzerland
23 453 GRAF Dominik M 27 DEU Switzerland
24 445 VIELER Jens M 50 DEU Switzerland
25 504 LANGENBACH Jan M 53 DEU United Arab Emirates
26 666 BAYGELDI Murat M 51 DEU United Kingdom

Die Gesamtstartliste gibt es hier. Nun aber wieder zurück ins Weihnachtsgetümmel … 😉

Vernunft ist angesagt

Nach dem Sandwochenende auf Usedom schnell noch mal die Mails gecheckt. Post aus TransGranCanarien. Ich musste mich endlich entscheiden. Und ich habe es getan. Ich habe Vernunft walten lassen. Es wird, nur 6 Woche vor dem „Marathon des Sables„, keine Kraftprobe geben. Die 82-er Inselbesichtigung muss in diesem Jahr reichen. Hauptsache Roque Nublo und Pilschen in Tunte 😉

18-12-_2016_18-44-42